Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bloß nicht verschrecken!

Gesagt ist gesagt ...

Wir sollten die vielen neuen Arbeitsverhältnisse sehen und kennen. Unsere Aufgabe wäre es, die Industriearbeiterschaft in ein Verhältnis zum Informationsproletariat zu setzen ...Wir haben keine Machtmittel, und das ist ein Segen für die Erneuerung einer Bewegung. (LOTHAR BISKY in »Frankfurter Allgemeine Zeitung«)

Lothar Bisky ist Europa-Abgeordneter. Früher war er Parteivorsitzender der Linkspartei. Sofort wird spürbar, wenn ein Mensch auf angenehm unpresserischem, weniger taktikbelastetem Posten arbeitet: Er ist lockerer, direkter, vorstoßfreudiger.

Lothar Bisky gab dieser Tage in der »FAZ« allem Flirt mit einem Umsturz – wer immer das in welche Worte fasse – eine klare Absage: »Die Revolutionen des 19. und 20. Jahrhunderts sind vorbei. Das Informationszeitalter macht unbemerkte Umsturzvorbereitungen unmöglich. Es trotzdem zu versuchen, ist lächerlich.« Dies erinnert an den Soziologen Oskar Negt, der im »freitag« von »Schwarzmarktfantasien links und rechts« spricht: Die Entwicklung des Sozialismus von der Utopie zur Wissenschaft sei »ein gefährlicher Irrweg« gewesen – nie wieder dürfe daher praktische Politik zum »Projekt« werden; Parteien müssten, wenn sie denn wirken wollen, den realen politischen Raum verteidigen, ihn nich...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.