Referendum mit Sprengkraft

Rücktrittswelle in Ecuadors Regierung

  • Von Ponzalo Ortíz, Quito (IPS)
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Streit um ein Referendum, das Ecuadors Präsident Rafael Correa derzeit vorantreibt, hat sich ein Bündnispartner aus der Regierungsallianz verabschiedet und damit einen Dominoeffekt ausgelöst.

Der Absprung der Linkspartei Ruptura de los 25 (R-25) zog jetzt den Rücktritt von zwei Ministern und Dutzenden von hochrangigen Regierungsvertretern in Ecuador nach sich. Folgenschwer wog die R-25-Entscheidung auch, was die Sitzverteilung im Parlament angeht. So wird die Correa-Administration künftig auf die Unterstützung der Abgeordneten María Paula Romo verzichten müssen, die bei den Parlamentswahlen 2009 die meisten Stimmen erzielte. Das Gleiche gilt für zwei weitere Abgeordnete der Regierungspartei Movimiento Alianza País. Da die Regierung mit 57 der 125 Sitze künftig nur noch über eine knappe Mehrheit verfügt, wird es für sie schwierig werden, künftig Gesetze zu verabschieden. Diese Situation könnte sich weiter verschärfen, sollte sich der Aderlass fortsetzen.

Entsprechend heftig fiel die Kritik des linksgerichteten Präsidenten an seinen ehemaligen Weggefährten aus. Correa beschimpfte die R-25-Mitglieder als »Opportunisten« und »V...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 468 Wörter (3197 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.