Werbung

Mehr Macht für den Interimspräsidenten

Tunesiens Parlament gibt Kompetenzen ab

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit großer Mehrheit hat das tunesische Parlament für die teilweise Abtretung seiner gesetzgeberischen Kompetenzen an Interimspräsident Foued Mebazaa votiert.

Tunis (AFP/ND). Die Nationalversammlung in Tunis billigte bei der ersten Sitzung seit dem Sturz des langjährigen Staatschefs Zine el Abidine Ben Ali ein Gesetz, wonach Mebazaa künftig in einigen Bereichen mit Verordnungen regieren kann. Die zweite Kammer, der Senat, muss dem Gesetz bei einer Sitzung am heutigen Mittwoch noch zustimmen.

Der Chef der tunesischen Übergangsregierung, Mohammed Ghannouchi, hatte die Abgeordneten zur Zustimmung aufgerufen. Das Gesetz sei notwendig, um »Gefahren« für die Erfolge der Protestbewegung abzuwenden. »Es gibt Menschen, die das Rad in Tunesien wieder zurückdrehen möchten«, sagte Ghannouchi. »Wir aber müssen unserer Märtyrer ehren, die für die Freiheit gekämpft haben.« Die Verordnungen, die Mebazaa erlassen könnte, betreffen vor allem die Frage einer Generalamnestie, die Organisation von politischen Parteien, internationale Verträge mit Bezug zu Menschenrechten sowie Gesetze gegen den Terrorismus.

Tunesien war Schauplatz wochenlanger heftiger Demonstrationen gegen die Regierung, in deren Folge der langjährige Staatschef Ben Ali am 14. Januar aus dem Land floh. Nach wie vor kommt es dort zu Protesten gegen Regierungsvertreter und Beamte. Vor dem Bardo-Palast in Tunis, dem Sitz des Parlaments, forderten Demonstranten dessen Auflösung. »Nein zum Parlament, das nicht das Volk repräsentiert«, skandierten sie und verlangten eine verfassunggebende Versammlung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!