Selbst die Kanzlerin zeigte sich skeptisch

An einen Erfolg bei den Hartz-IV-Verhandlungen am Dienstagabend wollte im Vorfeld niemand glauben

Am Montag erklärte Kanzlerin Merkel die Hartz-IV-Reform zur »Chefsache«. Bereits am Dienstag zweifelte die Regierungschefin an einem Erfolg der neuen Verhandlungsrunde, die gestern Abend begann. LINKEN-Chef Klaus Ernst forderte Hartz-IV-Bezieher auf, Widerspruch und Klage gegen ihre Bescheide einzulegen.

Berlin (ND-Lambeck/Agenturen). Selbst die Kanzlerin verzweifelt: Angela Merkel (CDU) hat sich vor der neuen Verhandlungsrunde zur Hartz-IV-Reform am Dienstagabend skeptisch über die Erfolgsaussichten geäußert. Wenn die Opposition ihr Verhalten nicht ändere, sehe sie »sehr schlechte Chancen, dass wir uns in kurzer Zeit einigen können«, sagte sie am Dienstag in Berlin.

»Die SPD hat sich vergaloppiert«, befand auch Unions-Parlamentsgeschäftsführer Peter Altmaier (CDU). Er wandte sich insbesondere gegen Forderungen der SPD nach einer stärkeren Erhöhung des Regelsatzes für Hartz-IV-Empfänger. Die Koalition werde keiner Erhöhung aus ideologischen Gründen zustimmen. Er verwies auf das Angebot der Union, den Beziehern von Hartz IV auf Antrag die Kosten für die Benutzung des öffentlichen Nahverkehrs zu erstatten.

Auch die FDP lehnte eine Erhöhung des Regelsatzes über die von der Koalition geplanten fünf Euro hi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 439 Wörter (2963 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.