Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rätselraten um Chef der Bundesbank

Wechselt Axel Weber zur Deutschen Bank?

Frankfurt am Main (dpa/ND). Rätselraten um die berufliche Zukunft von Bundesbank-Präsident Axel Weber: In Finanzkreisen verdichteten sich am Mittwoch Spekulationen über einen Wechsel des 53-Jährigen zur Deutschen Bank. Weber wolle sich möglicherweise 2012 aus der Notenbank verabschieden, hieß es in Bundesbank-Kreisen. Der Chefsessel bei der Deutschen Bank wird spätestens im Mai 2013 frei, wenn Josef Ackermann geht. Weber habe in einer vertraulichen Runde am Dienstagabend angedeutet, dass er »nicht unbedingt eine zweite Amtszeit« bei der Bundesbank anstrebe, hieß es in Frankfurt.

Wiederholt wurde Weber als heißer Anwärter für den Chefposten der Europäischen Zentralbank (EZB) gehandelt, der im November neu zu besetzen ist. Offiziell nominiert hatte ihn Bundeskanzlerin Angela Merkel noch nicht. Am Mittwoch telefonierten Merkel und Weber miteinander: Es habe sich um ein vertrauliches Gespräch gehandelt, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Weder die Bundesbank noch die Deutsche Bank wollten sich am Mittwoch äußern. Auch der Bundesbank-Präsident verzichtete auf eine persönliche Erklärung zu seiner beruflichen Zukunft.

Weber, der seit 2004 der Bundesbank vorsteht, gilt als geldpolitischer Hardliner. Den Aufkauf von Staatsanleihen hochverschuldeter Euro-Länder durch die EZB, um die Währung zu stabilisieren, hatte er wiederholt kritisiert. Foto: dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln