Wie »Rommel« doch nach Kairo kam

Entwicklungshilfe für Ägypten: Deutsche Söldner der Spitzenklasse machten sich am Nil nützlich

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Das Bundeswirtschaftsministerium hat Anfang dieser Woche angewiesen, die Bearbeitung der Ausfuhrgenehmigungen für Rüstungsgüter nach Ägypten bis auf Weiteres auszusetzen. Abgerundet wurde diese »rasche« Entscheidung mit dem Hinweis: Die Bundesregierung entscheidet über Rüstungsexporte jeweils im Einzelfall und im Lichte der aktuellen Situation. Wie schon unter Adenauer. Westdeutschland war mitschuldig daran, dass es Hitlers »Wüstenfüchse« doch noch bis Kairo geschafft haben.

Die HA-300, Ägyptens einziges Überschallkampfflugzeug, konstruiert von Messerschmitt. Nahostaktiv waren auch die Konstrukteure Tank und Brandner, die SS-Mörder Brunner und Skorzeny sowie General Farmbacher.

Der britische Auslandsnachrichtendienst MI6 leistete sich manchen Schnitzer. Mit seinem Verdacht gegen den Meeresbiologen Hans Hass hat er sich Anfang der 50er Jahre gnadenlos blamiert. Hass, im sogenannten Dritten Reich als Tauchpionier beachtet, bekam für seinen Streifen »Abenteuer im Roten Meer« beim Internationalen Dokumentarfilmfestival in Venedig einen Preis. Alles Tarnung, sagte der MI6. Hass ist Agent! Kampfschwimmer! Er hat im Krieg die italienische Elite gedrillt, die vor Alexandria das britische Schlachtschiff »Queen Elisabeth« versenkt habt. Und nun, Anfang der 50er Jahre, drillt er die Froschmänner der Ägypter.

Bald stellte sich heraus, dass Hass nie Soldaten ausgebildet hat. Doch an dem Gerücht, das den MI6 alarmiert hatte, war etwas dran. Ehemalige Dönitz-Offiziere bildeten in der Tat ägyptische Kampfschwimmer aus. Die Schulung lag in den Händen eines Kapitän zur See Theodor Freiherr von Bechtolsheim. Der war – so ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1068 Wörter (7596 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.