Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bei den Glücklichen im Himalaja

Stippvisite in Bhutan, wo es ein in der Verfassung festgeschriebenes »Bruttonationalglück« gibt

  • Von Mirko Buggel
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Die markanten tiefen Töne des Dungchens, eines alphornähnlichen Blasinstrumentes, erfüllen alle Räume, als wir durch die Eingangstür die Küche von Tensings Haus in Ha betreten und sozusagen mitten in eine Zeremonie platzen. Unser »Kusuzanpo« (Guten Tag in Dzongkha, der Sprache des Landes) erwidern die Bewohner so freundlich, als kämen wir nicht unerwartet.

Eigentlich bräuchte Bhutan Touristen nicht. Die Leute scheinen mit sich zufrieden und glücklich. Das Königreich im Himalaja ist wohl das einzige Land der Welt, das das Bruttonationalglück (Gross National Happiness) in Abgrenzung zum sonst üblichen Bruttosozialprodukt zum Verfassungsprinzip erhoben hat. Aber Verfassung hin, Verfassung her, überzeugte Buddhisten – und das sind die rund 700 000 Bhutaner in ihrer Mehrzahl – verlassen sich doch lieber auf viel ältere Weisheiten, um dem Glück jetzt in einem zukünftigen Leben auf die Sprünge zu helfen. Deshalb hat Tensings Mutte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.