Werbung

Anlegerschutz-Gesetz verabschiedet

Grauer Kapitalmarkt bleibt unberücksichtigt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (AFP/ND). Der Bundestag hat am Freitag ein Gesetz zum besseren Schutz von Bankkunden verabschiedet. Mit den Stimmen der Regierungskoalition beschloss das Parlament in Berlin Regelungen, die Verbraucher besser vor Falschberatung schützen und ihre Anlagen sicherer gestalten sollen. SPD und Grüne lehnten das Gesetz ab, die LINKE enthielt sich. Der Opposition gehen die neuen Regelungen nicht weit genug.

Das Anlegerschutz-Gesetz sieht vor, dass alle Bankberater in einer zentralen Datei bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gespeichert werden. Bei Fehlberatung droht ihnen ein Beraterverbot von bis zu zwei Jahren. Außerdem sollen Bankkunden ein kurzes, verständliches Informationsblatt (»Beipackzettel«) erhalten, wenn sie Finanzprodukte kaufen wollen. Offene Immobilienfonds sollen für Privatanleger sicherer gemacht werden. Unternehmen soll es nicht mehr möglich sein, sich mit dem Ziel der feindlichen Übernahme an einen Konkurrenten anzuschleichen.

SPD, Grüne und LINKE kritisierten, dass vom ursprünglichen Vorhaben nur noch ein Rumpfgesetz übrig geblieben sei, vor allem weil sich das Gesetz nicht mit dem als riskant geltenden Grauen Kapitalmarkt beschäftige. Ebenfalls auf Kritik stieß die Regelung, freie Finanzvermittler von der Gewerbeaufsicht der Länder kontrollieren zu lassen statt von der BaFin. Aigner kündigte unterdessen an, noch »in diesem Monat« ein Gesetz auf den Weg zu bringen, das auch Regulierungen für den Grauen Kapitalmarkt vorsieht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!