Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

GDL soll zurück an den Tisch

Berlin (ND-Meyer/dpa). Die großen Bahnunternehmen haben die Lokführergewerkschaft GDL aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. »Wir sind bereit, einen Rahmen-Tarifvertrag abzuschließen«, sagte Ulrike Riedel, Verhandlungsführerin der sechs großen Privatbahnen (»G 6«). Die GDL müsse aber kompromissbereit sein. Ein branchenweit gültiger Rahmen-Tarifvertrag für die Lokführer müsse »neben dem Branchen-Tarifvertrag« für die restlichen Angestellten stehen, nicht darüber. »Mit der Aufforderung ist kein neues Angebot verbunden«, sagte GDL-Sprecher Stefan Mousiol gegenüber ND. Am Fahrplan in Richtung Streik ändere sich nichts.

Die GDL kämpft für einen Rahmentarifvertrag für alle Lokführer und hatte die Verhandlungen mit Deutscher Bahn und den G 6 Ende Januar für gescheitert erklärt. Ab 16. Februar sind Warnstreiks angekündigt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln