Algerier wollen nach Jahren der Gewalt friedlichen Wandel

Initiatoren eines Marsches in Algier trotzen dem Verbot

  • Von Abida Semouri, Algier
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Algerische unabhängige Gewerkschaften, Jugendorganisationen, Menschen- und Frauenrechtsgruppen haben für den heutigen Sonnabend zu einer Großdemonstration in der Hauptstadt Algier aufgerufen.

»Dieser Marsch, zu dem wir hier aufrufen, ist ein friedlicher! Es wird ein friedlicher Marsch, mit dem wir uns von dieser Herrschaft befreien wollen, mit dem wir Algerien ins 21. Jahrhundert bringen und neu gestalten wollen!« Mit diesen Worten beginnt die Videobotschaft, in der seit Tagen im Internet zu einer Großdemonstration durch Algier aufgerufen wird. Die Organisatoren von der eigens dafür gegründeten Nationalen Koordinierung für Wandel und Demokratie (CNDC) machen damit ihr Engagement für einen ruhigen Verlauf der Aktion deutlich. Eine ihrer wichtigsten Forderungen ist die Aufhebung des seit fast 20 Jahren dauernden Ausnahmezustands, der jegliche Art von Protest verbietet. Dem von den Behörden ausgesprochenen Verbot zum Trotz sind die Initiatoren fest entschlossen, ihren Protest auf die Straße zu bringen. »Lasst uns gemeinsam für ein freies Algerien, für eine andere Unabhängigkeit marschieren, für einen endgültigen und radikalen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 712 Wörter (4908 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.