Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

17.000 Dresdner bilden Menschenkette

Stadt erinnert an Zerstörung kurz vor Kriegsende - Protest gegen Neonazis

Dresden (epd). Rund 17.000 Menschen haben am Sonntag in Dresden die historische Innenstadt mit einer Menschenkette umschlossen. Damit erinnerten sie an die Zerstörung der Stadt kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges im Februar 1945 und setzten zugleich ein Zeichen gegen Rechtsextremismus. Neonazis hatten für den Nachmittag einen "Trauermarsch" geplant.

In die Menschenkette reihten sich unter anderem der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Bundesinnenminister Thomas de Maizière (beide CDU) und Sachsens evangelischer Landesbischof Jochen Bohl ein. Aufgerufen zu der Aktion hatten die Stadtverwaltung, Kirchen, die Jüdische Gemeinde und mehrere Initiativen.

Bischof Bohl hob den "Geist der Versöhnung" hervor, mit dem sich Dresden an die Vergangenheit erinnere. Bundesinnenminister de Maizière forderte die Rückkehr zur Tradition des stillen Gedenkens. "Alles, was lautstark ist, finde ich nicht gut", sagte er am Rande.

In Gottesdiensten am Vormittag brachten die Menschen ihre Friedenshoffnung zum Ausdruck.
Wie in den vergangenen Jahren wurde das Dresdner Gedenken von einer Neonazi-Kundgebung überschattet: Für den Nachmittag war ein "Trauermarsch" der "Jungen Landmannschaft Ostdeutschland" angemeldet. Das Bündnis "Nazifrei - Dresden stellt sich quer" rief trotz strikter Auflagen der Behörden zu Protesten in Hör- und Sichtweite auf.

Bereits am Vormittag demonstrierten Neonazi-Gegner spontan an der genehmigten Strecke des Rechtsextremen-Aufmarsches. Eine weitere Kundgebung mit nach Veranstalterangaben rund 250 Teilnehmern wurde von der Polizei aufgelöst. Die Stadt hatte eine weiträumige Trennung von Neonazi-Aufmarsch und Gegendemonstrationen verfügt.

Zum Gedenktag am 13. Februar erinnern die Dresdner alljährlich mit zahlreichen Veranstaltungen bis in den späten Abend an die Bombardierung kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges. Von 21.45 bis 22 Uhr läuten traditionell die Glocken aller Dresdner Kirchen. Sie erinnern an die erste Angriffswelle der Flieger. Bei den Angriffen der Alliierten kamen rund 25.000 Menschen ums Leben.

Am kommenden Samstag wollen Rechtsextremisten erneut durch Dresden ziehen. Gegen den Aufmarsch von Neonazis aus dem In- und Ausland sind Blockadeaktionen geplant. Nach Angaben des Bündnisses "Nazifrei" werden dazu 15.000 Demonstranten erwartet. Etwa 40 Kirchen haben zu Mahnwachen aufgerufen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln