Werbung

Mexikos gespaltener Aufschwung

Vor allem der Exportsektor wächst / Bei den Armen kommt wenig an

Trotz des anhaltenden Drogenkrieges hat sich Mexikos Wirtschaft 2010 erholt. Mit über fünf Prozent Wachstum hat die Ökonomie allerdings den Niedergang aus 2009 noch nicht wieder kompensiert. Und lange nicht alle Mexikaner profitieren vom Aufschwung. Die Spaltung innerhalb der Gesellschaft wird tiefer.

Auf dem Zócalo, dem zentralen Platz von Mexiko-Stadt, warten an der mächtigen Kathedrale Handwerker auf Arbeit. Jeden Morgen versammeln sich hier einige Dutzend Männer mit Werkzeugtaschen. Auf ihren Schildern prangen Worte wie »Plomero« (Klempner) oder »Albañil« (Maurer).

Arbeit suchend sind nach wie vor viele Mexikaner – trotz der guten Konjunkturdaten, die die Regierung vermeldet. Mehr als fünf Prozent Wachstum waren es 2010 – so stark ist die Wirtschaft der zweitwichtigsten Ökonomie Lateinamerikas schon lange nicht mehr gewachsen. Allerdings hat sie noch nicht wieder das Niveau von vor der Krise erreicht; 2009 schloss Mexikos Wirtschaftsminister das Jahr mit einem Minus von 6,1 Prozent ab.

Für 2011 sind die Prognosen der Regierung von Felipe Calderón optimistisch. Mit 3,9 Prozent Wachstum wird gerechnet, doch vieles hängt davon ab, ob die Konjunktur beim großen Nachbar wieder anspringt. Trotz eines Binnenmarktes mit rund einhundert Millionen Menschen tut sich Mexikos Wirtschaft ohne die Nachfrage aus den USA schwer zu wachsen, denn rund 80 Prozent der Exporte gehen dorthin. So wurden im vergangenen Jahr rund 1,8 Millionen Autos für den US-Markt in Mexiko montiert, während der wichtige Wirtschaftssektor im Inland wenig absetzen konnte. Um 20 Prozent lag der Absatz unter dem von 2009.

Dies weist auf ein Grundproblem hin: die fehlende Kaufkraft. Dies bestätigt auch eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), laut der Mexiko nicht imstande ist, nachhaltiges Wachstum zu erzielen, und die Arbeitsproduktivität der Konkurrenz hinterherhinke. Mexiko ist weit entfernt von der wirtschaftlichen Dynamik Brasiliens, der Lokomotive Lateinamerikas. Als eine Ursache dafür gilt die Bildungspolitik. In der Folge sind innovative Unternehmen in Mexiko nicht gerade breit gestreut. Auch trägt die Armutsbekämpfungspolitik der Regierung wenig Früchte. Rund 50 Millionen Mexikaner, knapp die Hälfte der Bevölkerung, gelten als arm. Unter der absoluten Armutsschwelle leben zudem 19 Millionen Mexikaner, deren Einkommen nicht einmal zur Deckung der Grundbedürfnisse reichen.

Im Jahr 2010 wurden in der formellen Wirtschaft mehr als 700 000 Jobs geschaffen, der höchste Wert seit zehn Jahren. Doch viele dieser Jobs sind schlecht bezahlt und bieten nur eingeschränkte Perspektiven. Gerade die hohe Jugendarbeitslosigkeit ist ein Problem und auch eine der Ursachen für die prekäre Sicherheitslage, wie Wissenschaftler des mexikanischen Instituts für Jugend argumentieren. Demnach sieht sich jeder Zweite der 20 Millionen Mexikaner zwischen 15 und 24 Jahren Problemen bei der Arbeitsuche gegenüber. Darüber hinaus ist auch das Investitionsklima alles andere als positiv. Nicht nur aus dem Ausland kommt weniger Kapital nach Mexiko, auch die kleinen und mittleren Unternehmen halten sich bei Investitionen merklich zurück.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln