Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das vermeidbare Zugunglück

Nach dem Unfall von Hordorf wird der Ruf nach rascher Nachrüstung der Strecken lauter

  • Von Erich Preuß
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Erneut hat ein Zugunglück deutlich gemacht, wie stark die Bahn in den vergangenen Jahren zu Lasten der Sicherheit gespart hat. Die Politik verspricht Besserung.

So viel scheint sicher zu sein: Das schwere Zugunglück von Hordorf (Sachsen-Anhalt) am 29. Januar hätte verhindert werden können, wenn die Bahnstrecke mit der entsprechenden Sicherheitstechnik, der Punktförmigen Zugbeeinflussung (PZB), ausgerüstet worden wäre. Nun wird nicht ermittelt, wer dies unterlassen hat, sondern gegen den Lokomotivführer des Güterzuges, der ein oder zwei Haltsignale nicht beachtet haben soll. Bei dem Unglück kamen zehn Menschen ums Leben.

Der Netzbetreiber, die Deutsche Bahn, beruft sich auf die Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung. Paragraf 15 gibt nämlich lediglich vor, »Strecken mit einer zulässigen Geschwindigkeit von mehr als 100 km/h mit einer Zugbeeinflussung (strecken- und fahrzeugseitige Ausrüstung) auszurüsten, durch die ein Zug bei unzulässigem Überfahren eines Halt zeigenden Signals selbsttätig zum Halten gebracht wird«. Für Strecken mit geringerer Geschwindigkeit, die es auf immerhin 3000 Kilometer Ge...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.