In Kairo keinen Augenblick Angst vor den Panzern

Magdi Gohary war zwei Wochen lang täglich auf dem Tahrir-Platz

Magdi Gohary, gebürtiger Ägypter, lebt seit über 50 Jahren in Deutschland. Er ist Vorstandsmitglied der Landesarbeitsgemeinschaft Frieden und internationale Politik in Bayern und Mitglied des Bundesarbeitskreises Gerechter Frieden in Nahost der Partei DIE LINKE. Die jüngsten Ereignisse in Ägypten erlebte er jedoch am Brennpunkt des Geschehens: Mehr als zwei Wochen lang war er täglich auf dem Kairoer Tahrir-Platz. Nach seinen Eindrücken befragte ihn für ND Rolf-Henning Hintze.

ND: Wie sind die beeindruckende Logistik der Demonstration und die Disziplin der Protestierenden auf dem Tahrir-Platz in Kairo zu erklären?
Gohary: Die Furcht vor Schlägertruppen des Innenministeriums war groß. Um auf den Platz zu kommen, musste man sich mehrfach ausweisen und eine Leibesvisitation über sich ergehen lassen. Wegen meines fortgeschrittenen Alters waren die Jungen sehr verlegen und entschuldigten sich dafür. Später wurden die Ankommenden von einem Spalier singender und skandierender Gruppen empfangen. Alle wussten: Wir ziehen unabhängig von Alter und politischer Gesinnung an einem Strang.

Die Stimmung auf dem Platz war fantastisch. Ab nachmittags gab es Demonstrationszüge von Frauen, Ärzten, Richtern, Anwälten oder Professoren, dazu Delegationen aus allen Provinzen. Außerdem gab es unterschiedlich große Diskussionsrunden. Auf drei Bühnen wurden Reden gehalten, patriotische Lieder gespielt und Gedichte vorgetragen.

Noch ei...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 703 Wörter (4670 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.