Prügelknabe der Konkurrenz?

Die Grünen-Spitzenkandidatin Anja Hajduk über den Hamburger Wahlkampf

Anja Hajduk ist die Spitzenkandidatin der Grün-Alternativen Liste (GAL) zur Bürgerschaftswahl. ND-Korrespondentin Susann Witt-Stahl sprach mit ihr über den möglichen Koalitionspartner SPD und die umstrittene Regierungspolitik der GAL.

ND: Die Grünen hätten sich zum »Prügelknaben der versammelten Konkurrenz entwickelt«, kommentierte vergangene Woche eine Zeitung. Die SPD verspottet Ihre Regierung mit der CDU als »WG, wo sich ja alle so gut verstanden haben«. Die LINKE sagt, Sie hätten Ihr Profil als Umwelt- und Bürgerrechtspartei ruiniert. Die Liberalen ziehen gegen Sie mit dem Slogan »FDP statt GAL« zu Felde. Fühlen Sie sich »verprügelt«?
Hajduk: Es ist Wahlkampf. Da geht man auch kritisch miteinander um. Ich habe den Eindruck, dass die SPD ganz stark darauf abzielt, der CDU Stimmen abzujagen und in die Mitte zu gehen. Damit wird den Grünen viel Platz gelassen, die Themen Umwelt- und Klimaschutz zu besetzen. Insofern bin ich zuversichtlich, dass wir gut abschneiden werden. Auch aus der nicht gewöhnlichen Situation heraus, die Partei zu sein, die die Neuwahlen ermöglicht hat.

Nun wird aber der Ruf nach Rot-Gelb plötzlich laut.
Ja, ich vernehme diese Stimmen auch aus ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 992 Wörter (6473 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.