Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unten links

Der namhafte Philosoph Peter Sloterdijk spricht derzeit gern von einer Zeitenwende. Wir kämen, so sagt er, in die gesellschaftliche Phase einer neuen Geberschaft. Das Geben müsse wieder zur freiwilligen Pflicht, also zur Tugend werden. Aber was er da als Gebot vorgibt, ist ein Ladenhüter: Das Geben gibt’s doch, und zwar massenhaft! Bayern München zum Beispiel gibt – übermäßig viel Punkte ab. Der ausdauernde Krieg in der Welt gibt – Arbeit. Das Fernsehen gibt – mehr und mehr den Geist auf. Der Kommunismus gibt – nicht auf. Sarrazin gibt – gefährlich zu denken. Die Demokratie gibt – eindeutig den Löffel ab. Auch der Protest gegen Stuttgart 21 gibt – Kraft. Der Sozialstaat gibt – Fersengeld. Und vom Parteiensystem kann man immerhin noch sagen: Sieh mal an, was es nicht alles gibt! Also: Überall die blanke ausgleichende Gerechtigkeit, bis hinauf zu höchsten Stellen: Der Herr – gibt. Nur die Herren, die nehmen.

hades

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln