Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Weniger Fördermittel

Massive Kürzungen der Arbeitsmarktmaßnahmen in Marzahn-Hellersdorf

  • Von Klaus Teßmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Veränderungen bei den arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen zeigen in Marzahn-Hellersdorf erste Auswirkungen. »Der Rotstift von CDU/CSU und FDP hat massive Auswirkungen auf die Arbeitsuchenden hier in Berlin«, darauf weist der Bundestagsabgeordnete Swen Schulz (SPD) hin. »Insgesamt fallen bundesweit 1,3 Milliarden Euro für Qualifizierungs- und Arbeitsmaßnahmen weg. Berlin ist aufgrund der hohen Zahl an Arbeitsuchenden besonders hart betroffen. Fast ein Fünftel der Kürzungen trifft die Hauptstadt. Allein im Bezirk Marzahn-Hellersdorf sind das rund 20 Millionen Euro.

Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle (LINKE) sagte in einem Gespräch, dass jetzt nur noch die Hälfte der Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung (sogenannte 1,50-Euro-Jobs) zur Verfügung stünden. Bei den Arbeitsgelegenheiten in der Entgeltvariante ist sogar ein Abbau von rund 75 Prozent zu verzeichnen. Das heißt für den Bezirk Marzahn-Hellersdorf, dass von ehemals r...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.