Werbung

Revolte gegen den Revolutionsführer

Libyen: Demonstranten trotzen Gaddafi / Tote bei Zusammenstößen mit der Polizei

In Libyen weiten sich die Proteste gegen Staatschef Muammar al-Gaddafi aus. Im Golfstaat Bahrain versucht das Regime, die Widerstandsbewegung niederzuschlagen. Auch in Jemen gab es neue Zusammenstöße.

Tripolis/Manamah (Agenturen/ ND). Bei erneuten Protesten gegen Staatschef Muammar al-Gaddafi in Libyen sind am Donnerstag nach Angaben der Opposition sechs Menschen getötet worden. Auf oppositionellen Internetseiten hieß es, die Opfer seien bei Zusammenstößen zwischen Regierungsgegnern und Sicherheitskräften in der Stadt Benghasi ums Leben gekommen, weitere 35 Menschen seien verletzt worden. Es habe dort »brutale Zusammenstöße« gegeben. Benghasi liegt rund 1000 Kilometer östlich der Hauptstadt Tripolis. Den Angaben zufolge demonstrierten in der Stadt zudem Anwälte, die eine Verfassung für das Land forderten.

In der Stadt El Baida rund 1200 Kilometer östlich von Tripolis wurden den Oppositionsangaben zufolge vier Menschen bei Demonstrationen am Mittwochabend getötet. Die libysche Zeitung »Kuryna« berichtete von zwei Toten.

In Benghasi waren am Dienstag erstmals Regierungsgegner auf die Straße gegangen. Die Opposition hatte für Donnerstag zu einem »Tag des Zorns« aufgerufen. Landesweit folgten Tausende Regimegegner dem Appell.

Die Anhänger des seit 1969 herrschenden »Revolutionsführers« hielten dagegen und versammelten sich am Donnerstag zu einer großen Pro-Gaddafi-Demonstration im Zentrum von Tripolis. Sie hielten Bilder von Gaddafi in die Höhe und riefen: »Die Revolution (von 1969) geht weiter.«

Proteste gegen Gaddafi gibt es auch in der Ortschaft Al-Zintan südwestlich von Tripolis. In Videos, die im Internet veröffentlicht wurden, sind Männer zu sehen, die rufen: »Du bist uns egal, oh Gaddafi, Al-Zintan hat keine Angst.« Dem Vernehmen nach ließ sich die Polizei dort nicht blicken, während sie in Al-Baidha und Al-Kubba alle Demonstranten vertrieb.

Im Demonstrationsaufruf, der über Facebook verbreitet worden war, hatte es geheißen, die Libyer sollten an die »Märtyrer« vom 17. Februar 2006 erinnern. Damals war eine Demonstration gegen Mohammed-Karikaturen in Bengasi in eine Protestaktion gegen die libysche Führung umgeschlagen. Es gab Tote und Verletzte.

In Bahrain haben Sicherheitskräfte Proteste niedergeschlagen. Mindestens vier Menschen wurden laut Opposition in der Hauptstadt Manamah getötet, als Sondereinheiten einen Platz räumten.

Bei Zusammenstößen zwischen Oppositionellen und Anhängern der Regierung in Jemen sind mehrere Menschen verletzt worden. 1500 Regimegegner hatten am Donnerstag in der Hauptstadt Sanaa für den Rücktritt von Präsident Ali Abdullah Salih demonstriert, als sie von Unterstützern des Regimes angegriffen wurden.

Der ehemalige tunesische Präsident Zine el Abidine Ben Ali liegt nach Angaben eines Vertrauten der Familie seit Dienstag im Koma. Er habe einen Schlaganfall erlitten und befinde sich in einem Krankenhaus im saudi-arabischen Dschiddah, hieß es.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung