Fabian Lambeck und Ines Wallrodt, Dresden 21.02.2011 / Inland

Nazis frustriert, Polizei überfordert, Antifa happy

Zu viele wollten den Naziaufmarsch in Dresden blockieren – die Polizei kam nicht hinterher, ihr Trennungskonzept durchzusetzen

Am Morgen wurden Nazi-Gegner mit Wasserwerfern beschossen, am Nachmittag sitzt die Blockade – hier an der Fritz-Löffler-Straße – mitten auf der Demoroute. Fotos: dpa

Leere Straßenbahnen stauen sich am Morgen über die Dresdner Augustusbrücke bis zum Residenzschloss und zum Zwinger, ihre Blinker lämpeln im Dauermodus. Die Fahrgäste sind längst zu Fuß weiter, die Fahrer harren aus und rauchen. Das hätte man auch vorher wissen können, murren sie. »Jedes Jahr dieselbe Scheiße.« Die Männer sind sich einig: Man sollte das alles verbieten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: