Die vergessenen Widerstandskämpfer

Ausstellung über Wehrmachtsjustizopfer in rheinland-pfälzischer KZ-Gedenkstätte

  • Von Marianne Walz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In der KZ-Gedenkstätte Osthofen ist zurzeit die Wanderausstellung »Was damals Recht war...« zu sehen. In der Stätte des einstigen Naziterrors wird eine bis heute zu Unrecht vergessene Opfergruppe geehrt: Widerständige Wehrmachtsangehörige und Deserteure.

Den Vergessenen ein Gesicht geben.

»Was damals Recht war, kann heute nicht Unrecht sein.« Diesen Rechtfertigungsversuch des ehemaligen NS-Marinerichters Hans Filbinger, der es bis zum baden-württembergischen Ministerpräsidenten brachte, zitierte »Der Spiegel« 1978. Jetzt bilden die ersten vier Worte des Spruches den Titel der Sonderausstellung über das Unrecht der Wehrmachtsjustiz.

Wer die Exponate, die Dokumente über Opfer und Täter, zuvor in Berlin oder Köln, Halle oder München, Wien, Potsdam, Erfurt, Marburg oder Prora gesehen hat, kann sie in den Räumen der Osthofener KZ-Gedenkstätte auf neue Weise lesen. Das Nachdenken über das Begriffspaar Recht und Unrecht gerät in dieser Atmosphäre und vor diesem Hintergrund zur eindringlichen Reflexion.

Das Konzentrationslager bei Worms, das einst Anna Seghers zu ihrem später weltberühmten Roman »Das Siebte Kreuz« anregte, diente zwischen März 1933 und Juli 1934 den Nazi-Machthabern vor allem zur Einschüchterung politischer Geg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 675 Wörter (4831 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.