Hagen Jung 22.02.2011 / Inland

Mit Männerquote gegen Ärztemangel?

Niedersachsen: Hartmannbund-Funktionär bekommt Gegenwind aus der Politik

Während sich Politik und Wirtschaft derzeit bundesweit mit der Frage einer Frauenquote für Führungspositionen befassen, fühlt sich der Landesvorsitzende der Ärztevereinigung Hartmannbund in Niedersachsen bemüßigt, eine Männerquote für das Medizinstudium zu fordern.

Wie lässt sich einem drohenden Ärztemangel begegnen? Diese Frage hatte die »Hannoversche Allgemeine Zeitung« dem Landesvorsitzenden des Hartmannbundes, Bernd Lücke, gestellt, und bekam unter anderem die Antwort: durch eine Männerquote für das Medizinstudium. Der Anteil der Frauen daran liege derzeit bei 80 Prozent. Lückes Erfahrung zufolge wollten viele junge Ärztinnen nur in Teilzeit arbeiten, aber: »Man kann Chirurgie im Krankenhaus nicht als Halbtagsjob machen«, zitiert die Zeitung den Ärztefunktionär.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: