Werbung

Merkel sieht Guttenbergs Plagiat als Lappalie

Auch Seehofer verteidigt den CSU-Jungstar / LINKEN-Chef Klaus Ernst fordert Rücktritt des Ministers

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Angela Merkel hat angekündigt, dass sie Guttenberg im Amt halten will – auch wenn sich erhärtet, dass er bei seiner Dissertation getäuscht hat. Die CSU-Landesgruppe will sogar verhindern, dass Karl Theodor zu Guttenberg im Bundestag zum mutmaßlichen Missbrauch parlamentarischer Ressourcen befragt wird.

Berlin (Agenturen/ND). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat angekündigt, dass die Bundesregierung die Affäre um die wohl plagiierte Dissertation von Bundesverteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg (CSU) auszusitzen versuchen wird. Die Vorwürfe, so Merkel, berührten nicht dessen Befähigung zu seinem Amt. Dieses fülle er »hervorragend« aus, so die Bundeskanzlerin. Sie habe Guttenberg schließlich nicht als wissenschaftlichen Mitarbeiter oder Inhaber eines Doktortitels berufen.

In Guttenbergs Arbeit, die von der Universität in Bayreuth mit der Bestnote bewertet worden war, finden sich auf zahlreichen Seiten lange, von anderen Autoren ungekennzeichnet übernommene Passagen. Die Nutzer einer Internetseite, auf der Hunderte Benutzer die Arbeit nach Plagiaten durchforstet haben, fanden auf jeder zweiten Seite eine verdächtige Stelle. Die Universität will in den kommenden zehn Tagen prüfen, ob sie dem Minister den Titel entzieht. Guttenberg räumt bisher »Fehler« ein und verzichtet vorerst auf das Führen des Titels, bleibt aber bei der Version, er habe die Arbeit selbst angefertigt. Im Raum steht auch der Vorwurf, Guttenberg habe als Bundestagsabgeordneter den Wissenschaftlichen Dienst des Bundestags durch das Bestellen eines rechtswissenschaftlichen Gutachtens für seine private Dissertation missbraucht.

Der prominente Münchner Jurist Peter Landau hält es für unausweichlich, dass Guttenberg den Titel verliert. »Ich kann mir keine andere Reaktion (...) vorstellen als die Entziehung des Doktorgrades«, so der ehemalige Dekan der renommierten Juristischen Fakultät der Münchner Universität – und nach einer akademischen Degradierung sei Guttenberg auch im Amt nicht mehr zu halten.

Klaus Ernst, Vorsitzender der Linkspartei, legt dem Minister nun den Rücktritt nahe, falls sich die Vorwürfe bestätigen. »Die Kanzlerin wäre gut beraten, ihn entsprechend zu beraten.« Habe Guttenberg mit seiner Unterschrift auf der Dissertation gelogen, sei er im Amt nicht mehr tragbar. Auch der Kieler FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki fordert von Merkel, Guttenberg bis zur Aufklärung der Schummelaffäre abzuberufen. Die öffentliche Debatte um das vermeintliche wissenschaftliche Werk des Ministers sei mit der Würde des Amts nicht zu vereinbaren, so Kubicki sinngemäß in der »Leipziger Volkszeitung«.

Auch CSU-Chef Horst Seehofer ist jetzt zur Verteidigung Guttenbergs in die Bütt gestiegen. Er rät dem »Verfassungsjuristen« zum Aussitzen: »Ich habe ihm gesagt, er soll das einfach durchstehen und sauber und korrekt handeln«, so der bayerische Ministerpräsident.

Die CSU wendet sich auch dagegen, Guttenberg zu seinem Umgang mit dem Wissenschaftlichen Dienst zu befragen. »Der Bundestag ist kein Schiedsgericht für Fußnoten«, sagte der Geschäftsführer der Landesgruppe, Stefan Müller, der »Rheinischen Post« vom Dienstag. Das Thema gehöre nicht in den Bundestag.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen