Werbung

Regenrisiko heute

Tripolis, Libyen: 95 Prozent Caracas, Venezuela: 25 Prozent

Das libysche Fernsehen zeigte am Montagabend einen als (Noch-)Staatschef Muammar al-Gaddafi vorgestellten Mann beim Einstieg in ein Geländefahrzeug. Dabei erklärte dieser: »Ich wollte mit den jungen Leuten auf dem Grünen Platz reden und mit ihnen die Nacht verbringen, doch dann kam der Regen. Hiermit zeige ich: Ich bin in Tripolis und nicht in Venezuela. Hört nicht auf die Ansagen der streunenden Hunde.« Die ganze Szene dauerte 22 Sekunden, der arabische Fernsehsender Al Dschasira sprach von einer comicreifen Veranstaltung.

Zine el-Abidine Ben Ali in Tunesien und Husni Mubarak in Ägypten teilten in ihren letzten öffentlichen Erklärungen jeweils mit, sie würden nicht ab-, aber zur nächsten Präsidentschaftswahl nicht mehr antreten – die Flucht folgte im ersten Fall einen Tag, im zweiten neun Tage später. Für Gaddafi kommt eine vergleichbare Ankündigung nicht in Frage: Er hat sich seit über 41 Jahren keiner Wahl gestellt und eine solche ist auch nicht vorgesehen. Dass seine Herrschaft sich dem Ende neigt, ist jedoch offenkundig. Das Regime lässt auf Demonstranten feuern und bombardiert bereits eigene Kasernen und Waffendepots, damit sie nicht in die Hände der Aufständischen fallen. Berichtet wird auch von Söldnern aus anderen Ländern, die angeheuert worden seien, weil Gaddafi sich der Loyalität der Armee nicht mehr sicher sein könne. Trotz Informationssperre scheint sicher: Der nächste Despotensturz in der arabischen Welt steht bevor.

jrs

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln