Hendrik Lasch, Plauen 24.02.2011 / Inland

Fadenriss bei den Plauener Spitzenstickern

Lehrlingsausbildung teilweise vom sächsischen Vogtland nach Bayern verlegt / Branche sucht dringend Nachwuchs

Plauen im Vogtland ist seit 130 Jahren Zentrum der Spitzenstickerei. Jetzt aber herrscht Aufregung: Die Ausbildung von Lehrlingen wurde teilweise nach Bayern verlegt.

Angeblich war es eine technische Panne, die Theodor Bickel im Jahr 1881 zu einer folgenreiche Erfindung veranlasste. Die Fehlfunktion einer Maschine inspirierte den Fabrikanten aus Plauen zur Entwicklung der gestickten Tüllspitze. Die »Dentelle de Plauen« begeisterte Kundinnen weltweit, wurde 1900 mit dem Grand Prix der Pariser Weltausstellung ausgezeichnet und legte den Grundstein für einen rasanten Aufschwung im Vogtland. »Plauen« und »Spitze« werden seither in einem Atemzug genannt; Spitzenstickerei sei »eine Domäne Plauens«, heißt es voller Stolz beim Branchenverband Plauener Spitzen und Stickereien e.V.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: