Werbung

Vergifteter Kuchen

Liam Fox ist britischer Verteidigungsminister und hat in dieser Funktion viele Aufgaben. Eine wichtige sieht er darin, ein »gesundes Stück« vom Rüstungsmarkt im Nahen Osten für das Königreich »zu verteidigen«. Deshalb gehören zur Londoner Delegation, die dieser Tage durch die Krisenregion tourt, auch Vertreter großer Rüstungsfirmen. Und von denen hat die ansonsten auf so manchen Feldern schwächelnde Inselindustrie noch immer einige aufzuweisen. Der BAE-Konzern ist mit einem jährlichen Umsatz von über 33 Milliarden Dollar sogar die Nummer 2 in der Welt. Ob Bahrain, Libyen, Algerien oder Saudi-Arabien, die konservativ-liberale Regierung hat in den vergangenen Monaten immer wieder neue Rüstungsexporte genehmigt. Ihr seien offensichtlich die privaten Profite zu Hause wichtiger als die Menschenrechte im Ausland, wie die Londoner Tageszeitung »Independent« jetzt schrieb.

Ein Vorwurf, der nicht nur an Cameron und Co. geht. Laut EU-Jahresbericht über die Ausfuhr von Militärgütern erlaubten Regierungen der Europäischen Union allein 2009 den Export von Waffen im Wert von 344 Millionen Euro nach Tripolis – als Gegenleistung für libysches Erdöl und Gaddafis Hilfe beim Abschotten der Festung Europa gegen Flüchtlinge vom Schwarzen Kontinent. Erst fünf Minuten vor 12 wurde nun jeglicher Waffenhandel von der EU ausgesetzt. Und was ist mit den anderen Stücken dieses vergifteten Kuchens?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln