Sonja Vogel 24.02.2011 / Brandenburg

Scharnweberstraße 29 vor Räumung

Bewohner des alternativen Hausprojektes sehen Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg in der Pflicht

Schenkladen im Erdgeschoss der Scharnweberstraße 29 – am 3. März wird er geräumt.

Auf den Tag einen Monat nach der Räumung der Liebig 14 steht für den 3. März die Teilräumung eines weiteren Hausprojektes in Friedrichshain-Kreuzberg an. Betroffen ist das Erdgeschoss des ehemals besetzten Hauses Scharnweber-straße 29. Dort befinden sich der Veranstaltungsraum »Checkpoint Scharni« und der Schenkladen »Systemfehler« – ein ehrenamtlich organisierter Laden, in dem gebrauchte Gegenstände gesammelt und kostenlos abgegeben werden. Kündigungsgrund ist die gewerbliche Nutzung der Räume durch den Hausverein »Scharnwebers e.V«.

Der Mietvertrag sei allerdings 2007 im Wissen um die »vom Verein geplante Nutzung über eine klassische Nutzung von Wohnraum hinaus« mit dem Eigentümer geschlossen worden, betont der Verein. Auch aus der Satzung von Scharnwebers e.V. sei die gewerbliche Nutzung ersichtlich. Dass das Erdgeschoss trotzdem als Wohnraum registriert blieb, wird den Mietern nun zum Verhängnis.

Das Hausprojekt verlangt nun ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: