Werbung

Skeletonis greifen nach Medaillen

Halilovic und Stielicke zur Halbzeit hinter Dukurs

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gold scheint schon vergeben, doch im Kampf um Silber und Bronze haben die deutschen Skeletonis bei der Heim-WM in Königssee zwei ganz heiße Eisen im Feuer. Mirsad Halilovic und Sandro Stielicke belegen zur Halbzeit die Plätze zwei und drei. Das ist realistisch gesehen schon das Optimum, denn der überragende Lette Martins Dukurs fährt zurzeit in einer anderen Liga.

»Der ist der Wahnsinn, einfach der Beste. Ich halte ihn hier für unschlagbar«, sagte der Winterberger Stielicke über den Weltcupgesamtsieger, der sich im zweiten Durchgang mit Bahnrekord (50,67 Sekunden) um mehr als eine halbe Sekunde absetzte.

Auch Lokalmatador Halilovic orientiert sich nicht mehr an dem Spitzenreiter. »Für uns geht es darum, unsere Plätze zu verteidigen. Das wird schwierig genug«, sagte der Athlet mit bosnischen Wurzeln. Der ehemalige Junioren-Weltmeister überzeugte auf der für 22 Millionen Euro modernisierten Bahn im unteren Streckendrittel, in dem das 64-Kilogramm-Leichtgewicht seine Nachteile beim Start dank überragender Schlittenbeherrschung wettmachte. »Ich bin halt mit Abstand der Leichteste, da muss ich fahrerisch überzeugen«, sagte Halilovic (Foto: dpa).

Auch Stielicke war mit Platz drei zufrieden, zumal der Weltcupgesamtzweite wegen einer Verletzung weniger Trainingsläufe absolviert hatte als die Konkurrenz. »Ich kann sehr gut mit dem Zwischenergebnis leben. Eine Medaille wäre ein Traum«, sagte Stielicke vor dem heutigen zweiten Tag, an dem auch die Frauen mit Topfavoritin Anja Huber (Berchtesgaden) starten. »Ich will vorne angreifen«, sagte die Olympiadritte, deren stärkste Konkurrentinnen Titelverteidigerin Marion Thees (Oberhof) und die Britin Shelley Rudman sein dürften. SID

Stand nach 2 von 4 Läufen:

1. Dukurs (Lettland) 1:41,85 min

2. Halilovic (Königssee) + 0,57 s

3. Stielicke (Winterberg) + 0,70

4. Tretjakow (Russland) + 0,72

5. Bromley (Großbritannien) + 0,86

6. Rommel (Zella-Mehlis) + 1,00

9. Kröckel (Oberhof) + 1,51

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!