»Staatskanzlei als versteckte strategische Parteizentrale der CSU«

Opposition kritisiert im Rechtsausschuss des bayerischen Landtags umstrittene Meinungsumfragen / Staatsminister Schneider wird Medienaufseher

Zuerst verteidigte Siegfried Schneider (CSU), Chef der Staatskanzlei in München, im Rechtsausschuss umstrittene Umfragen gegen die Kritik der Vermischung von Staat und Partei. Dann wurde er an die Spitze der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien gewählt. Schneiders Kritiker befürchten jetzt eine Vermischung von Partei und Medienmacht.

München (Agenturen/ND). Trotz scharfer Kritik von Oberstem Rechnungshof (ORH), Opposition und Koalitionspartner FDP hält die bayerische Staatskanzlei ihre umstrittenen Meinungsumfragen weiter für legitim. Parteipolitische Empfehlungen soll es künftig nicht mehr geben, wie Staatskanzleichef Siegfried Schneider (CSU) am Donnerstag im Rechtsausschuss des Landtags versicherte. Gleichzeitig wies er den Vorwurf des ORH zurück, die Staatskanzlei habe mit parteipolitisch orientierten Umfragen die Neutralitätspflicht des Staates verletzt. »Es gibt unterschiedliche Rechtsauffassungen«, sagte Schneider. »Das muss höchstrichterlich geklärt werden.«

Die Staatskanzlei hatte über Jahre sogenannte Resonanzstudien beim Hamburger Meinungsforschungsinstitut GMS in Auftrag gegeben. In mehreren Fällen fragten die Demoskopen nach den parteipolitischen Präferenzen der Wähler und den »Lösungskompetenzen« der verschiedenen Parteien in den verschiedenen Politikf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 545 Wörter (4023 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.