Werbung

Nett und unpolitisch

83. Oscar-Vergabe

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das britische Drama »The King's Speech« hat bei den Oscars königlich triumphiert: Der Film über das Stotter-Problem des englischen Königs George VI. wurde von der amerikanischen Filmkunst-Akademie am Sonntagabend (Ortszeit) in Hollywood zur besten Produktion des Jahres gekürt. Für den Hauptdarsteller Colin Firth gab es erwartungsgemäß den Schauspiel-Oscar, Regisseur Tom Hooper erhielt den Regie-Preis. Außerdem wurde die Geschichte für das beste Original-Drehbuch ausgezeichnet. Der Oscar für die beste Hauptdarstellerin ging an die ebenfalls favorisierte Natalie Portman als wahnsinnig werdende Tänzerin in »The Black Swan«. Beste Nebendarsteller wurden Melissa Leo und Christian Bale, die beide in dem Boxer-Drama »The Fighter« spielen.  Der Thriller »Inception« wurde mit insgesamt vier Oscars ausgezeichnet, für den Facebook-Film »The Social Network« gab es drei Preise. Als bester nicht-englischsprachiger Film wurde »In a Better World« (Susanne Bier, Dänemark) prämiert, in der Kategorie »Animationsfilm« machte »Toy Story 3« das Rennen.

Die in Nebenkategorien nominierten deutschen Oscar-Kandidaten gingen in diesem Jahr leer aus. Der in Frankfurt geborene Komponist Hans Zimmer war mit seiner Musik zu »Inception« ins Rennen gegangen. Auch die Trickfilmer Jakob Schuh und Max Lang (»Der Grüffelo«) mussten ohne Auszeichnung nach Hause fahren. Für die besten Spezialeffekte wurden die Computer-Spezialisten von »Inception« ausgezeichnet – und nicht der Deutsche Stephan Trojanski, der an Clint Eastwoods Drama »Hereafter« beteiligt war.

Während im letzten Jahr mit dem Irak-Kriegsdrama »Tödliches Kommando« die Filmschaffenden Hollywoods ein politisches Signal setzten, gab sich die 83. Oscar-Nacht in diesem Jahr nett und unpolitisch: Keine rhetorischen Spitzen, keine politischen Anspielungen – Zeichen der Zeit suchte man vergebens: Nur Charles Ferguson, für den Dokumentarfilm »Inside Job« über die Finanzkrise ausgezeichnet, wagte einen politischen Seitenhieb. Er kritisierte, »dass auch drei Jahre nach der Krise, ausgelöst durch massiven Betrug, noch kein einziger der verantwortlichen Banken-Chefs im Gefängnis sitzt«. dpa/ND

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!