In »Luthers Waschsalon«

NRW: Medizinstudenten behandeln Obdachlose

  • Von Sabine Damaschke, epd
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Schon seit 1997 gibt es das Obdachlosenprojekt der Bahnhofsmission in Hagen (Nordrhein-Westfalen). Im Laufe der Jahre sei ein »ganzheitliches Angebot für Körper und Seele« entstanden, sagen die Organisatoren.

Hagen. Vorsichtig löst Susanne Greischel den Verband, der schon zwei Wochen auf der nässenden Beinwunde liegt. Eine handtellergroße Verletzung kommt zum Vorschein, blutverschmiert und eitrig. Mit dieser Wunde lebt ihr Patient schon zwei Jahre lang. Eine Behandlung in der Klinik wäre gut, aber der 54-jährige obdachlose Mann wird nicht dort hingehen. Das weiß die Medizinstudentin. Also reinigt sie die Verletzung, schmiert sie mit einer Heilsalbe ein und legt einen neuen, sauberen Verband an.

Anschließend nimmt sie sich noch Zeit für ein Gespräch über das Leben auf der Straße und gibt Tipps zur Wundversorgung. »Medizinisch kann ich hier nicht viel ausrichten«, sagt Susanne Greischel. »Aber ich kann zuhören.« Weil die Ambulanz an diesem Tag fast leer ist, bleibt der Patient länger im Behandlungszimmer als sonst. Während eine Etage tiefer seine schmutzige Kleidung gewaschen wird, erzählt er, dass es ihm wieder besser geht und er nun häufige...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 598 Wörter (3994 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.