Als Feuerwehrmann in Tschernobyl

Ausstellung über Reaktorunglück von 1986 in der Eisenhüttenstädter Erich-Weinert-Grundschule

  • Von Haiko Prengel, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Diana und Franceska besuchen die Ausstellung. Fotos: dpa/Patrick Pleul

Die Bevölkerung war schon evakuiert, als Gennadij Kolesnikov ins Katastrophengebiet von Tschernobyl kam. »Wir wurden am 3. September 1986 mit dem Bus hingebracht. Der Ort war eine Geisterstadt«, sagt der 59-Jährige. Auf Leinen hing noch die Wäsche. Vor 25 Jahren erschütterte die Atomreaktorkatastrophe von Tschernobyl die Welt.

Seit Anfang Januar informiert eine Wanderausstellung mit Fotos, Filmen und Zeitzeugenberichten, was sich nach dem Supergau abspielte. Kolesnikov ist einer dieser Zeitzeugen. Am Montag kam er nach Eisenhüttenstadt, wo die Ausstellung jetzt für ein paar Tage in der Erich-Weinert-Grundschule zu besichtigen ist.

Ende der Woche zieht die Ausstellung dann weiter nach Frankfurt (Oder), Potsdam und Berlin. Auch in Köln, Frankfurt am Main und München wird sie noch zu sehen sein. »Ziel ist es, das Unglück in der europäischen Erinnerungskultur zu verankern. Tschernobyl darf nicht vergessen und verdrängt werden«, sagt Sabrina ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 501 Wörter (3360 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.