Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Vorschrift für »Weiß«

Schönheitsreparaturen

Der Bundesgerichtshof musste sich schon sehr oft mit dem Thema der Farbauswahl bei Schönheitsreparaturen beschäftigen, wenn dies den Mietern aufgebürdet worden ist. Klar ist, dass während der laufenden Mietzeit jeder seine Wohnung so ausgestalten kann wie er will. Kein Vermieter hat das Recht, zu bestimmen, welche Farbe oder Tapete der Mieter in der Wohnung verwendet. Bei Beendigung des Mietverhältnisses muss die Wohnung allerdings so beschaffen sein, dass sie unschwer wieder vermietet werden kann.

Dazu hat sich der BGH genauer geäußert. Denn viele Vermieter verlangen, dass die Wohnung vor dem Auszug geweißt werden muss. Dies schränke die Gestaltungsfreiheit zu stark ein und benachteilige die Mieter unangemessen, heißt es im Beschluss des Bundesgerichtshofs.

Auch beim Auszug dürften Vermieter die Mieter nicht auf die Farbe »Weiß« festlegen. Eine Weitervermietung nach dem Auszug sei auch mit einer Wohnung möglich, die in dezenten Farbtönen gestrichen oder ordnungsgemäß tapeziert wurde.

BGH-Beschluss vom 14. Dezember 2010, Az. VIII ZR 198/10

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln