Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Keine Lust auf Klassenkasper

Kuscheln oder Kloppen: Parteien in Sachsen-Anhalt streiten über den Wahlkampf-Stil

  • Von Hendrik Lasch, Halle
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bei der Wahl am 20. März in Sachsen-Anhalt droht eine historisch niedrige Beteiligung. Nun streiten die Parteien, welche Schuld ein »Kuschelwahlkampf« von CDU und SPD daran hat.

Die K-Frage kommt schnell, und manche der Kontrahenten in der »Wahl-Arena«, zu der die »Mitteldeutsche Zeitung« in ein Hallenser Theater eingeladen hat, wenden schon leicht genervt den Blick zur Decke. Nur 38 Prozent der Bürger interessieren sich für die Wahl in drei Wochen, zitiert der Moderator eine Umfrage; es droht eine Wahlbeteiligung, die noch unter dem Allzeittief von 44 Prozent aus dem Jahr 2006 liegt. Ist, lautet nun die Dauerfrage, daran der »Kuschelwahlkampf« zwischen den Koalitionären CDU und SPD Schuld?

Seit Wochen geistert der Begriff nun durch alle Medien, und Jens Bullerjahn ist nicht mehr amüsiert. »Ich mache nicht den Klassenkasper und sage: Reiner Haseloff ist doof!«, sagt der SPD-Spitzenkandidat. Haseloff geht für die CDU ins Rennen und will Regierungschef Wolfgang Böhmer beerben. Zu ihm pflegt Bullerjahn ein respektvolles Verhältnis, und er ist auch nicht gewillt, verbal auf Haseloff einzuschlagen, mit dem er am Ka...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.