Chemnitz wehrt sich

Anti-Nazi-Bündnis will Rechtsextremisten-Aufmarsch in der sächsischen Stadt verhindern

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am kommenden Sonnabend wollen zum wiederholten Mal mehrere hundert Nazis durch Chemnitz marschieren. Die sächsische Stadt hat den Aufzug zwar untersagt, doch die NPD-Anhänger wollen ihre Demonstration wahrscheinlich dennoch durchführen.

Wenige Wochen nach der erfolgreichen Blockade eines Nazi-Aufmarsches in Dresden ist mit Chemnitz eine weitere sächsische Großstadt mit Aufmarschplänen von Rechtsextremisten konfrontiert. Wie schon zuvor in der Landeshauptstadt wollen die rechten Kräfte auch in Chemnitz ihre geschichtsrevisionistischen Ansichten verbreiten und missbrauchen dafür den Jahrestag der Bombardierung der Stadt während des Zweiten Weltkrieges durch die Alliierten. In Chemnitz erfolgten die schwersten Luftangriffe in der Nacht vom 5. zum 6. März 1945.

Die Nazis haben den Gedenktag erst in den letzten Jahren verstärkt für sich vereinnahmt, erinnert sich etwa die LINKEN-Landtagsabgeordnete Freya Maria Klinger. Erstmals traten im Jahr 2004 etwa 20 Nazis mit einer Kundgebung vor dem ehemaligen Kinderheim im Stadtteil Bernsdorf in Erscheinung. Damals war mit Martin Kohlmann noch ein früheres Mitglied der Republikaner für die Veranstaltungen verantwortlich. Seit 2010 ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 536 Wörter (3789 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.