Über den Wolken: Niedriglohn und Klimaschaden

Folge zwei der kleinen Serie zu den ökosozialen Aspekten der Mobilität

Ist besonders klimaschädlich: Der Flugverkehr. Hängt sich ein grünes Deckmäntelchen um: die Luftfahrtbranche – jedenfalls in aller Regel.

Sparen wollen und müssen sie alle. Doch besonders geizgeil ist der Unternehmer Michael O'Leary, der offenbar am wirklich Wesentlichen knapst – dem professionellen PR-Berater, der das üble Geschäftsgebahren in ein halbwegs mildes Licht rücken könnte. Der Boss des Billfliegers Ryanair redet lieber selbst. Und gab der »Süddeutschen Zeitung« unlängst ein bemerkenswert ehrliches Interview. Darin prangert der Geschäftsmann an: Staatliche Regulationen und Steuern (nicht jedoch indirekte Subventionen, von denen er profitiert). Er wettert gegen »diese verrückten Richtlinien, wegen derer wir Entschädigungen zahlen müssen, wenn ein Flug ausfällt«. Er rechtfertigt Extra-Gebühren selbst für die Nutzung von Flugzeug-Toiletten. Er bestreitet den Klimawandel. Und bekennt: »Die Umwelt interessiert mich ein...

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 575 Wörter (4137 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.