Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sudan: Nord und Süd im Konflikt

Juba (dpa/ND). Die UN-Friedenstruppen in Sudan (UNMIS) haben nach anhaltenden Kämpfen in der Region Abyei im Grenzgebiet zwischen Nord- und Südsudan ihre Einheiten verstärkt. Eine zusätzliche Kompanie ergänze die vier bereits dort stationierten, teilte ein UNMIS-Sprecher mit. Auch durch vermehrte Fußpatrouillen wollen die Blauhelme Präsenz zeigen und der Bevölkerung ein Gefühl von Sicherheit geben.

Seit dem vergangenen Wochenende sind in der zwischen Nord und Süd umstrittenen Region bei Angriffen der Misseriya-Nomaden mehr als 30 Menschen getötet worden. An den Attacken seien auch Truppen der sudanesischen Armee mit schweren Waffen beteiligt gewesen, hieß es.

Die Misseriya sind ein Nomadenvolk aus dem Norden, das mit Viehherden traditionell während der Trockenperiode auf Weideflächen in Südsudan zieht. Sie hatten nach Angaben ihrer Stammesältesten zu den Waffen gegriffen, weil Abyei-Bewohner vom Volk der südsudanesischen Dinka-Ngok ihnen den Zugang zu den Weideflächen verweigert hätten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln