Werbung

Sudan: Nord und Süd im Konflikt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Juba (dpa/ND). Die UN-Friedenstruppen in Sudan (UNMIS) haben nach anhaltenden Kämpfen in der Region Abyei im Grenzgebiet zwischen Nord- und Südsudan ihre Einheiten verstärkt. Eine zusätzliche Kompanie ergänze die vier bereits dort stationierten, teilte ein UNMIS-Sprecher mit. Auch durch vermehrte Fußpatrouillen wollen die Blauhelme Präsenz zeigen und der Bevölkerung ein Gefühl von Sicherheit geben.

Seit dem vergangenen Wochenende sind in der zwischen Nord und Süd umstrittenen Region bei Angriffen der Misseriya-Nomaden mehr als 30 Menschen getötet worden. An den Attacken seien auch Truppen der sudanesischen Armee mit schweren Waffen beteiligt gewesen, hieß es.

Die Misseriya sind ein Nomadenvolk aus dem Norden, das mit Viehherden traditionell während der Trockenperiode auf Weideflächen in Südsudan zieht. Sie hatten nach Angaben ihrer Stammesältesten zu den Waffen gegriffen, weil Abyei-Bewohner vom Volk der südsudanesischen Dinka-Ngok ihnen den Zugang zu den Weideflächen verweigert hätten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!