Warnung vor einem Millionengrab

Bayerns Regierung will den Neubau eines Konzertsaals in München, doch die Stadt sträubt sich

Bewegung in der Debatte um einen neuen Konzertsaal in München: Oberbürgermeister Ude holte zum Rundumschlag gegen alle Neubaupläne aus und warnte vor einer Kostenexplosion.

München (dpa/ND). Im Konflikt um einen neuen Musiksaal in München hat Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) auf die Pauke gehauen und Neubaupläne als unfinanzierbar kritisiert. Er pochte stattdessen auf einen Umbau des Gasteigs. »Die Neubaudebatte bringt überhaupt keine Lösungen hervor«, kritisierte Ude. »Ich halte den Neubau eines Konzertsaals für die Musikmetropole München für falsch«, fügte Kulturreferent Hans-Georg Küppers hinzu.

Seit Jahren setzt die Stadt den Neubauplänen der Staatsregierung und des Bayerischen Rundfunks den Vorschlag entgegen, den Gasteig umzubauen. Kunstminister Wolfgang Heubisch (FDP) und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks liebäugeln mit einem Neubau. In jüngster Zeit war vor allem der Apothekenhof der Münchner Residenz als möglicher Standort ins Gespräch gekommen. »Für eine musikbegeisterte Stadt wie München wäre ein neuer – wirklich hervorragender – Ko...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 441 Wörter (2966 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.