Rheumatherapie mit Hand und Fuß

Geschlechtsspezifische Behandlung von Krankheiten gewinnt immer mehr an Bedeutung

  • Von Elfi Schramm
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die geschlechtsspezifische Medizin hat auch in der Rheumatologie Einzug gehalten. Sie brachte an den Tag, dass es auch bei dieser Krankheit große Unterschiede zwischen Männern und Frauen gibt. Das betrifft die Anfälligkeit, den Krankheitsverlauf und die Schmerzwahrnehmung.

Mittlerweile hat sich herumgesprochen, wie sehr sich die Symptome von Frauen bei einem Herzinfarkt von denen der Männer unterscheiden. Dass Geschlecht und Alter darüber hinaus wesentliche Parameter für die Wirksamkeit einer Therapie sind, ist auch für andere medizinische Fachbereiche von Bedeutung, setzt sich aber nur langsam durch.

Auch in der Rheumatologie, einem medizinischen Bereich mit mehr als 100 verschiedenen Krankheiten, die alle mit Schmerzen und Funktionseinschränkungen im Bewegungsapparat einhergehen, haben Mediziner inzwischen eine Vielzahl von Unterschieden zwischen Männern und Frauen gefunden. Das beginnt bereits bei der Anzahl der Betroffenen. Etwa dreimal so viel Frauen als Männer sind von der häufigsten entzündlichen Erkrankung der Gelenke, der Rheumatoiden Arthritis betroffen. Die Krankheit, bei der die kleinen Finger und Zehen symmetrisch auf beiden Seiten des Körpers befallen werden, beginnt meist plötzlich und ver...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 499 Wörter (3625 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.