Die ledigen Mütter Marokkos

Die Frauenorganisation Association Solidarite Feminine nimmt sich geächteter Frauen an

  • Von Nissrine Messaoudi, Casablanca
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Im Restaurant der ASF wird gekocht.

Fuzia ist 25 Jahre alt. Sie ist unverheiratet und hat einen 18 Monate alten Sohn. Was nach keiner außergewöhnlichen Biografie klingt, ist in der marokkanischen Gesellschaft »Hschuma« – eine Schande. Obwohl außereheliche Liaisons längst zum marokkanischen Alltag gehören und akzeptiert werden, ist eine außereheliche Schwangerschaft immer noch geächtet. »Das ist die heuchlerische Doppelmoral, die weit verbreitet ist«, meint Raja El Maskouri, Sozialarbeiterin bei der Association Solidarite Feminine (ASF) in Casablanca. ASF ist die erste Organisation ihrer Art, die ledigen Müttern nicht nur Hilfe anbietet, sondern auch eine Perspektive. Denn viele Frauen, die ASF aufsuchen, sind von zu Hause weggelaufen. Haben weder Rücklagen noch eine Person, der sie sich anvertrauen können.

Fuzia ging es ähnlich. Als sie von ihrem damaligen Freund geschwängert wurde, erzählte sie es ihrer Mutter, konnte es aber weder ihrem Vater noch ihren Brüdern s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 673 Wörter (4130 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.