Werbung

Einwurf

Zu menschlich

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Tor des HSV-Spielers Marcell Jansen hätte nicht zählen dürfen, der Ball war nicht hinter der Linie. Den Mainzern war es letztlich egal, sie gewannen auch so. Die Cottbusser hingegen ärgern sich heute noch: Der Kopfball von Uwe Hünemeier im Pokalhalbfinale beim MSV Duisburg war hinter der Linie. Trotzdem: Kein Tor, Energie schied aus.

Statt bereits vorhandene und getestete Technik zu genehmigen, setzen die Regelhüter des Fußballs weiter auf die menschliche Urteilskraft. Die Entscheidung über den Chip im Ball wurde am Wochenende auf der 125. Versammlung des International Football Association Board (IFAB) erneut vertagt.

»Aber Schiedsrichter sind keine Maschinen und machen Fehler«, weiß Herbert Fandel und fordert: »Im Sinne des Fußballs sollte man bei der wichtigsten Frage die menschliche Komponente herausnehmen.« Der Schiedsrichterchef spricht dies im Namen »aller deutschen Spitzenreferees«.

Ganz untätig war das IFAB aber nicht: »Lange Unterhosen müssen die gleiche Farbe haben wie die kurzen Hosen.« Das sind doch die wirklich wichtigen Fragen des Lebens.. Alexander Ludewig

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!