Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Einwurf

Zu menschlich

Das Tor des HSV-Spielers Marcell Jansen hätte nicht zählen dürfen, der Ball war nicht hinter der Linie. Den Mainzern war es letztlich egal, sie gewannen auch so. Die Cottbusser hingegen ärgern sich heute noch: Der Kopfball von Uwe Hünemeier im Pokalhalbfinale beim MSV Duisburg war hinter der Linie. Trotzdem: Kein Tor, Energie schied aus.

Statt bereits vorhandene und getestete Technik zu genehmigen, setzen die Regelhüter des Fußballs weiter auf die menschliche Urteilskraft. Die Entscheidung über den Chip im Ball wurde am Wochenende auf der 125. Versammlung des International Football Association Board (IFAB) erneut vertagt.

»Aber Schiedsrichter sind keine Maschinen und machen Fehler«, weiß Herbert Fandel und fordert: »Im Sinne des Fußballs sollte man bei der wichtigsten Frage die menschliche Komponente herausnehmen.« Der Schiedsrichterchef spricht dies im Namen »aller deutschen Spitzenreferees«.

Ganz untätig war das IFAB aber nicht: »Lange Unterhosen müssen die gleiche Farbe haben wie die kurzen Hosen.« Das sind doch die wirklich wichtigen Fragen des Lebens.. Alexander Ludewig

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln