Klares Zeichen in Straßburg

Europaparlament stimmt für Einführung der Finanztransaktionssteuer

  • Von Ina Beyer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit breiter Mehrheit hat das Europäische Parlament am Dienstag in Straßburg für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer (FTS) gestimmt. Damit kommt neue Bewegung in die Debatte um die gesetzliche Abgabe auf Finanztransaktionen.

Das Abstimmungsergebnis war eindeutig: 529 EU-Parlamentarier stimmten für die Einführung der Steuer, 127 dagegen. Nun ist die EU-Kommission gefragt. Diese müsse jetzt möglichst rasch und ohne weitere Verzögerungen etwa durch neue Studien einen entsprechenden Gesetzesentwurf für die FTS ausarbeiten, hieß es bei den Befürwortern.

Die Initiative ist politisch wichtig, hat aber keine rechtliche Auswirkung. Die Abstimmung im Parlament sollte deshalb dazu beitragen, den Druck auf die Regierungen der EU-Mitgliedstaaten zu erhöhen, die umstrittene Steuer endlich einzuführen. Bei Steuerfragen haben innerhalb der Union die Nationalstaaten das letzte Wort, und damit die Finanzminister. »Die Finanzminister müssen jetzt endlich Nägel mit Köpfen machen«, forderte der österreichische Abgeordnete und Fraktionsvize der Europäischen Volkspartei Othmar Karas.

Bei der FTS würde auf jede Finanztransaktion eine Abgabe in Höhe von mehreren Hundertstel-Prozen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 522 Wörter (3707 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.