Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Magdeburger Auslaufmodell

Ist Rot-Rot in Sachsen-Anhalt tot? Eine Analyse

Es war eine Festlegung, die früh und ohne Not erfolgte: Einen Ministerpräsident der LINKEN werde man nicht wählen, erklärte SPD-Spitzenkandidat Jens Bullerjahn schon vor Monaten. Seither beteuert er bei jeder Gelegenheit: »Es gibt keine Wackelei.« Angesichts von Umfragen, in denen die SPD zeitweilig zehn Prozent hinter der LINKEN lag, hieß das faktisch: Rot-Rot ist tot.

Was treibt Bullerjahn zu derlei Abgrenzung – einen Mann, der einst gemeinsam mit dem heutigen LINKE-Spitzenkandidaten Wulf Gallert zu den Strippenziehern des Magdeburger Modells gehörte, bei dem die damalige PDS ab 1994 zunächst eine rot-grüne und später eine SPD-Minderheitsregierung tolerierte? Bullerjahn galt damals als SPD-Linker. Zur politischen kam persönliche Nähe: Der heute 48-jährige Ingenieur nennt Gallert noch immer einen Freund.

Seit der SPD-Wahlniederlage 2002 indes präsentiert sich Bullerjahn als Finanzpolitiker, dem die Sanierung der Land...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.