Werbung

BLOGwoche: Ölprinz Guttenberg

Am Ende sind sie alle geschockt. Auf den Fernsehschirmen ist Adolf Hitler zu sehen, der »Führer« ihrer Organisation. »Ja, ja, Ihr wärt alle gute Nazis gewesen«, sagt ihr Lehrer Ben Ross und die Schüler in der vollbesetzten Aula schweigen betreten. Steht »Die Welle« von Morton Rhue eigentlich immer noch auf dem Lehrplan von Englischkursen?

Nazi-Vergleiche verbieten sich eigentlich als Stilmittel in der sachlichen Auseinandersetzung. Und dennoch fällt es schwer, angesichts von Hunderttausenden, meist jungen Menschen, die sich bei Facebook »Gegen die Jagd auf Karl-Theodor zu Guttenberg« aussprechen oder »Wir wollen Guttenberg zurück« fordern, nicht von einer »Guttenbergjugend« zu sprechen. Es ist schwer zu sagen, woher ausgerechnet bei einer eher als unpolitisch gescholtenen Jugend plötzlich diese Begeisterung für einen einzelnen Minister herkommt – noch dazu für einen von der CSU, die sonst nicht unbedingt einen übermäßigen Zuspruch junger Wähler erfährt. Ist es wirklich »eine ganz natürliche Neigung der Menschen, nach einem Führer Ausschau zu halten, nach irgendjemandem, der alle Entscheidungen« trifft, oder fällt das Licht einer Massenhysterie hier eher zufällig auf einen Politiker?

Chuck Klosterman hat einmal geschrieben, dass man wahrscheinlich alle Menschen außerhalb seines engsten Freundeskreises mit einem einzigen Satz beschreiben könne. In Wahrheit reicht vermutlich ein einziges Wort oder Gefühl aus: Der Typ, der auf dem Schulhof immer alleine rumstand? »Nerd«. Stefan Effenberg? »Trottel«.

Wer das politische Tagesgeschäft nicht mal mindestens verfolgt, aber an Titelbildern wie »Der coole Baron«, »Die fabelhaften Guttenbergs« oder »Wir finden die GUTT!« vorübergeht, speichert den charismatischen Franken natürlich schnell unter »cool« ab, so wie ich als Kind Helmut Kohl unter »dick und mit Sprachfehler« abgespeichert hatte. Wenn Guttenbergs Karriere nicht ein jähes vorläufiges Endes gefunden hätte, wäre er bis zur Bundestagswahl 2013 sicher noch auf dem Cover der »Bravo« aufgetaucht.

Der Autor ist Blogger bei BILDblog.de und coffeeandtv.de und lebt in Bochum;

zum Weiterlesen: www.coffeeandtv.de/2011/03/04

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!