Werbung

Keine Marginalie

Eine Einmalzahlung von 360 Euro und 1,5 Prozent mehr Gehalt pro Monat für die rund 600000 Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder. Mehr nicht? Nein, mehr nicht, denn für ein Drittel der Betroffenen – die angestellten Lehrer – heißt dies, dass sie weiterhin auf eine einheitliche tarifliche Eingruppierung warten müssen. Das ist keine Marginalie, die durch eine Gehaltserhöhung von 1,5 Prozent ausgeglichen werden könnte. Vor allem im Osten Deutschlands, wo das Gros der Pädagogen nicht verbeamtet ist, heißt dies, dass sich die Gehaltsschere in Zukunft weiter öffnen wird. Deutlich mehr Geld erhalten Lehrer nur dann, wenn die Nachfrage größer als das Angebot ist. In Berlin ist das im letzten Jahr geschehen, als der Senat ohne großes Federlesen die Gehälter seiner angestellten Lehrer kräftig erhöhte. Es war übrigens der gleiche Senat, der zuvor erklärt hatte, dass es dafür keinen finanziellen Spielraum gebe. Als aber immer mehr Lehrkräfte dem »Ruf des großen Geldes« gen Westen und Süden folgten, war das Gerede von gestern vergessen.

Auch die Behauptung der öffentlichen Arbeitgeber im aktuellen Tarifkonflikt, die Mehrkosten seien bei einem einheitlichen Tarifvertrag nicht tragbar, dürfte so in einzelnen Ländern bald vergessen sein. In Sachsen, so wurde gestern bekannt, droht demnächst ein Lehrermangel. Seit Jahren müssen Lehrer im Freistaat Teilzeit arbeiten und bekommen dafür deutlich weniger Gehalt als anderswo. Für Studierende war der Lehrerberuf daher unattraktiv. Wenn die Staatsregierung die drohende Lehrerlücke kurzfristig schließen will, bleibt ihr nur eines übrig: den Geldhahn zu öffnen, um den Nachwuchs aus anderen Bundesländern anzulocken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!