Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Empfindungen

Karl Marx:

Nimmer kann ich ruhig treiben,
Was die Seele stark erfaßt,
Nimmer still behaglich bleiben,
Und ich stürme ohne Rast.

Andre mögen nur sich freuen,
Wenn's so recht zufrieden geht,
Mögen Glückwunsch sich erneuen,
Beten nur ihr Dankgebet.

Mich umwogt ein ewig Drängen,
Ew'ges Brausen, ew'ge Glut,
Kann mich nicht ins
Leben zwängen,
Will nicht ziehn in glatter Flut.

Himmel such ich zu erfassen
Und die Welt an mich zu ziehn,
Und in Lieben und in Hassen
Möcht ich bebend weitersprühn.

Alles möcht ich mir erringen,
Jede schönste Göttergunst,
Und ...























Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.