Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Widerstand in Dessau

NPD marschiert vor Landtagswahl in Sachsen-Anhalt

Dessau-Roßlau (dpa/ND). Eine Woche vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt haben am Samstag in Dessau-Roßlau rund 300 Menschen gegen einen Aufmarsch der rechtsextremen NPD protestiert. Nach Polizeiangaben versperrten sie unter anderem durch Sitzblockaden rund 150 NPD-Anhängern den Weg.

Das Bündnis »Gelebte Demokratie« hatte zu dem Protest aufgerufen. Ihm gehören Einwohner sowie Vertreter von Parteien, Kirchen und Verbänden an. Innenminister Holger Hövelmann (SPD) verurteilte den NPD-Aufmarsch und warnte vor einem Erstarken neonazistischer und ausländerfeindlicher Gruppen im Falle eines Einzugs der NPD in den Landtag.

Umfragen zufolge kann die NPD auf einen Einzug in den Landtag hoffen. Die NPD war in den vergangenen Jahren wiederholt im März in Dessau-Roßlau aufmarschiert. Anlass ist ähnlich wie in Dresden der Bombenangriff der Alliierten am 7. März 1945 auf die Stadt. In Dessau hatten die Junkers Flugzeug- und Motorenwerke Militärflugzeuge hergestellt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln