Es muss ein Recht auf Enthüllung geben

8. Linke Medienakademie in Berlin: Daniel Domscheit-Berg, ehemals Wikileaks, über seine neue Plattform Openleaks

  • Von Thomas Klatt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In Berlin-Oberschöneweide fand am Wochenende die 8. Linke Medienakademie statt. Prominentester Redner: Ex-Wikileaks-Sprecher Daniel Domscheit-Berg – er hat eine neue Whistleblower-Plattform gegründet.

Dass sich Dozenten und Zuhörer auf der 8. Linken Medienakademie in Berlin-Oberschöneweide trafen, war bei ständigen Änderungen am Programm oft von Glück geprägt. Immer wieder wurde auch Vortrags-Tag und -stunde des ehemaligen Wikileaks-Sprechers Daniel Domscheit-Berg verschoben. Am Samstagnachmittag endlich sprach der vielleicht prominenteste Redner über seine neue Whistleblower-Plattform Openleaks.

Seine Motivation: Die komplexe globale Welt sei immer weniger zu verstehen. Die Auswüchse und die Korruption in unserer Gesellschaft reiften im Geheimen. Auch der mediale Standard sei immer noch von Geheimhaltung und nicht von Transparenz geprägt. »Es muss zwar vor allem im Privaten ein Recht auf Geheimnis geben, aber es muss auch ein Recht auf Enthüllung geben. Es braucht neue Mechanismen für einen Transparenz-Standard«, fordert der ehemalige Sprecher der Enthüllungsplattform Wikileaks.

Und diesen Standard will er mit seinem neuen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 634 Wörter (4543 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.