Das Beben erschüttert auch Nippons Wirtschaft

Tokio muss Wiederaufbau über weitere Schulden bezahlen / Nach der Katastrophe droht Rezession

  • Von Georg Ackermann, Singapur
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die japanische Wirtschaft ist durch das starke Erdbeben weitgehend »ausgeschaltet« worden. Millionen Haushalte und viele Unternehmen haben nach Abschaltung der Atomkraftwerke keinen Strom. Die Märkte reagieren nervös auf die Katastrophe in der drittgrößten Volkswirtschaft.

Mit einem großen Feuerball flog am Freitagnachmittag die Ichihara-Ölraffinerie der Cosmo Oil in der Präfektur Chiba in die Luft. Man konnte an den Fernsehschirmen live verfolgen, wie das gewaltige Erdbeben die drittgrößte Wirtschaftskraft der Welt mitten ins Herz getroffen hatte. Inzwischen schauen alle auf das Atomkraftwerk Fukushima 1, wo man Kernschmelzen in zwei Reaktoren befürchtet.

Auch große Industrieanlagen kamen zum Stillstand. Sony stoppte die Produktion in Miyagi und Fukushima. Der weltweit größte Autobauer Toyota schloss drei seiner Werke. Nissan meldete, dass in zwei Betrieben Feuer gelöscht werden mussten. Daimler evakuierte Mitarbeiter aus den Fabriken in Tokio und Kawasaki, wo das Unternehmen rund 12 800 Arbeiter beschäftigt. Es sei aber niemand zu Schaden gekommen. Auch der Flugverkehr kam erst einmal weitgehend zum Erli...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 408 Wörter (2743 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.