45 Kilometer Anti-Atom-Protest

Menschenkette von Stuttgart bis zum Kernkraftwerk Neckarwestheim

  • Von Barbara Martin, Stuttgart
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am Tag der Explosion im Atomkraftwerk Fukushima sind in Stuttgart und Umgebung 60 000 Menschen auf die Straße gegangen, um für das sofortige Abschalten aller AKW zu demonstrieren.

Vom AKW Neckarwestheim bis zur Villa Reitzenstein, dem Sitz der baden-württembergischen Landesregierung in Stuttgart, reichte am Samstag die Menschenkette, die der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), die Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt, Campact, Robin Wood und die Naturfreunde Deutschlands organisiert hatten. Ursprünglich sollte es vor allem um ein kraftvolles Zeichen gegen die Atompolitik der CDU-FDP-geführten Landesregierung gehen, die am 27. März zur Wahl steht.

Durch den Unfall im AKW Fukushima erhielt die Demonstration jedoch doppelte Brisanz. Nach einer Schweigeminute für die Opfer in Japan unterstrich die BUND-Landesvorsitzende Brigitte Dahlbender, es zeige sich wieder einmal, dass es »die angebliche hohe Sicherheit der AKW, die Ministerpräsident Stefan Mappus ständig betont, nicht gibt«. Ob Christoph Bautz von Campact, der DGB-Landesvorsitzende Nikolaus Landgraf, Pfarrer Ulrich Koring von »Energiewende Heilbronn« o...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 468 Wörter (3208 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.