Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hamburger Selbstzerstörungsprozess

Nach dem 0:6-Debakel bei Bayern München entlässt der HSV seinen Trainer Armin Veh

  • Von Andreas Hardt, SID
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Um Punkt 10.20 Uhr verließ Armin Veh am Sonntag die Katakomben des HSV-Stadions und bestieg seinen strahlend weißen Audi, der einen starken Kontrast zu dem gerade entlassenen Trainer bot. Grau sah Veh aus, die Haare, die Bartstoppeln, tiefe Ringe unter den Augen verstärkten den Eindruck noch. Seine Laune war entsprechend. »Ich sage heute nichts. Kein Kommentar. Das wäre ja noch mal schöner«, war das Einzige, was der 50-Jährige sich noch abrang.

Er war der achte Trainer in acht Jahren, der seinen Vertrag beim Hamburger SV nicht erfüllen durfte oder wollte. Nach der 0:6-Blamage in München sah der Klub keine Alternative mehr zur sofortigen Trennung von Veh, der von sich aus schon seinen Abschied zum Saisonende angekündigt hatte. Der bisherige Co-Trainer Michael Oenning, assistiert von Regionalliga-Coach Rodolfo Cardoso, übernimmt bis Saisonende.

Angesichts der sich verschärfenden Vereinskrise hatte der noch amtierende Vorstandschef ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.